Trommelorchester + Partitur

Das Schlagfell der Snaredrum ist wie ein Blatt Zeichenpapier, der Trommelkessel ein hocheffektiver Resonator, in der Lage auch die leiseste Berührung akustisch zu kommentieren.

Meine Bewegungen mit einem harten Grafitstift werden in der Vielfalt der entstehenden Zeichen zu Notaten der unmittelbaren Klangerzeugung.

Das aufliegende Papier ist jetzt ein akustischer Bildträger. Beim Machen passiert eine merkwürdige Verschiebung der Aufmerksamkeit.

Das sonst immerzu überprüfende Auge beim Zeichnen wird von der akustischen Gleichzeitigkeit der Handlung plötzlich dominiert.

Ich höre jetzt eher zu. Die zeichnerische Aktivität folgt dem Ohr und lenkt die entstehenden Linien und Muster. Es passieren sofort ganz andere Bilder.

Die Trommel als Instrument dieses Vorgangs reproduziert in der Konstellation von mehreren eine Auswahl der entstandenen Geräuschlinien.

Ein Lautsprecher im geschlossenen Kessel lässt die Trommel dabei abermals resonieren. In der Anordnung vieler entsteht ein komponierter Dialog der Objekte.


Trommelorchester + Partitur (2008)

16 Snaredrums mit integrierten Lautsprechern, 16 Kuben, Zeichnungen als Buchobjekt auf Sockel, Kabel, Zuspieltechnik

Stills & Sounds, Kubus, Hannover 2008