Kreisen

Bis zu zwanzig in ihrer Größe identischen Elemente werden als variable Blöcke oder Serien angeordnet. Die einzelnen Objekte bestehen aus Holzflächen, die mit schwarzer Pappe kaschiert sind und in deren Mitte ein Lautsprecher angebracht ist, der ebenfalls mit einem runden Stück schwarzer Pappe verdeckt ist.

Das rotierende und in der Geschwindigkeit variierte Geräusch der kreisenden Linie bewegt sich durch die zwanzig Klangquellen und springt durch die gesamte Anordnung. Interessant ist dabei die permanente Präsenz der Zeichnung zur schnell wechselnden akustischen Einspielung, die jede individuelle optische Unterschiedlichkeit als Teil einer großen Partitur erfahrbar macht.

 

Kreisen (1995)

Holzplatten, Pappe, Lautsprecher, Kreide, Kabel, 12-kanalige Komposition, Abspieltechnik

Soundimages III, Museum of Contemporary Art, Roskilde 1995
Kunstverein Springhornhof, Neuenkirchen 1995
Conceptualisms in Musik, Kunst und Film, Akademie der Künste, Berlin 2003