Klangspur Brüssel

Dieses Zeichengerät erfand ich um akustische Linien herstellen zu können. Es funktioniert wie ein Übertragungsgerät, was Berührungen in Schwingungen transformiert um diese hörbar zu machen.

Das Geräusch des am Boden ziehenden Kreidestücks wird dabei vom Kontakt des Metallrakels begleitet. Da sich dieser beim Zeichenvorgang flexibel und biegsam der Kraftaufwendung anpasst, entstehen Tonhöhen im Bewegungsablauf.

Die Wellhornschnecke ist der Resonator, der Klangkörper und Verstärker. Ein Mikrophon am Gehäuseausgang zeichnet den Zeichenvorgang auf.

Der Klang der Schnecke als Einspielung zur Bodenzeichnung.

 

Klangspur Brüssel (1984)

Wellhornschneckengehäuse, Metallrakel, Halterung, Kreide, Mikrophon, Zuspieltechnik

Die 3.+ 4. Dimension, La Raffinerie du Plan K, Brüssel 1984