Hörstein

Ein ca. 10 Tonnen schwerer Findling dient als Klangquelle für eine Geräuschkomposition. Aus einem schmalen umlaufenden Schnitt dringt die Schallwelle aus dem Stein und gelangt ins Umfeld.

Die Verwandlung vom steinernen Koloss zum Hörstein versetzt das Material in einen ungewöhnlichen Zeitbezug und verschiebt damit die akute Dominanz seines Gewichts. Eine eigentümliche Leichtigkeit stellt sich ein.

Hörstein (1995)

Dolmenstein, Lautsprechermodul, mehrkanalige Komposition, Zuspieltechnik

permanente Klangskulptur, Stiftung Springhornhof, Neuenkirchen/Soltau 1995