Die Kreise

Unterschiedliche Schlagwerke werden von mir mit Kohlestiften als Frottagen abgenommen.

Diese Visualisierung geschieht unter der Maßgabe der gleichzeitigen Bespielung, ein Vorgang, bei dem ich ein klanglich/rhythmisches Motiv verfolge und sich dabei parallel das Entstehen eines Bildes entwickelt.

Diese Handlungen werden akustisch aufgezeichnet. Alle Kreisfrottagen erhalten so ihren originären Klang. In der Installation wird eine Auswahl ihren Zeichnungen wieder zugeordnet und gleichzeitig wiederholend abgespielt.

 

Die Kreise (1988)

Trommelfrottagen auf Transparentpapierbahnen, rückseitig zugeordnete Lautsprecher, Kabel, Abspieltechnik

Stadtgalerie, Saarbrücken 1988
Centre Saidye Bronfman – La galerie d´art, Montréal 1988
Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen 1989